Meistertitel für ASV wie am Fließband

 

Inzwischen hatte sich Jennifer Kunze, die von der Landestrainerin der Polizei, Juliane Frahm, betreut wurde noch einen Vizemeistertitel im Kugelstoßen. 11,12 Meter reichten für Silber. Von der Kriminalkommissarin erfuhr die MZ am Rande der Meisterschaften, dass Kunze (sie studiert an der Polizeischule Aschersleben) zur Landesauswahl der Polizei Sachsen-Anhalt gehört und dort mit guten Leistungen glänzt.

Connor Franke (U14) hatte gegenüber seinem Abschneiden (siebenter Platz) beim Blockwettkampf (Lauf) vor einer Woche etwas gut zu machen. Deshalb ging er um einiges konzentrierter in den Wettkampf. Lohn der Anstrengungen: Zweiter Platz im Weitsprung (4,31 m), zweiter Platz  über die 60 Meter Hürden (11,45 Sekunden) und ein dritter Platz im 75-Metersprint (10,96 sek.). Der künftige Sportschüler kommt offenbar wieder in Schwung.

Beim Ballwerfen lief es auch für Christina Dingfeldt mehr als gut. Sie wurde Vizemeisterin hinter Mannschaftskameradin Henriette Lässing. Und das mit 37 Metern. Neue persönliche Bestleistung. Und dann war da noch ein Medaillensammler. Noah Gehlmann (U12) düpierte die Konkurrenz im 50-Metersprint. Seine 7,47 Sekunden erreichte keiner,  ebenso war sein 4,31-Metersatz im Weitsprung Gold wert und mit seinem Sieg über die 800 Meter (2:35,1 Minuten) überraschte er sich selbst. Das war noch so eine persönliche Bestleistung, die sich sehen lassen kann. Da ließ sich ein vierter Platz im Ballwerfen (43 Meter) glatt verschmerzen. Dann rette er mit seinem fulminanten Schlusssport für die Staffel sogar noch die Bronzemedaillen. Sportlerherz, was willst du mehr?

Am Tag zwei der Meisterschaft kamen vor allem die Jungen und Mädchen der Trainingsgruppe Reinefahl/Franke zu Zuge. Gold und Meistertitel für Henriette Wolf (U18) im 3000 Meter Bahngehen. Ihre Zeit von 17:57,52 Minuten bewertete Helmut Reinefahl als gut. Eine Spitzenzeit legte auch Silas Blankenburg über die 3000 Meter hin. Blankenburg siegte in 10:12,87 Minuten und dürfte sich nun über einen Start bei den Landesmeisterschaften freuen.

Ein Wahnsinnsrennen legten auch Sarah Heer und Michelle Rüdiger (beide U14) über die 2000 Meter hin. Beide hatte schon ein 800-Meterrennen vom Vortag in den Beinen.  Am Ende hatte über den 2000-meterkanten Sarah Heer die Nase vor. Michelle Rüdiger bravourös auf Platz zwei wurde Vizemeisterin. Ein Blick auf die Zeiten: 7:41,98 Minuten, Bestleistung. Die 7:43,16 Minuten von Rüdiger waren ebenfalls persönliche Bestleistung. Und: Der ASV Sangerhausen hat mit den beiden wieder hoffnungsvolle Talente über die längeren Distanzen. Für einen Meistertitel über die 2000 Meter sorgte mit einer Riesenzeit noch Hannes Müller (U14). Der Landesmeister im 5 Kilometer Straßenlauf hatte am Samstag schon Bronze über die 800 Meter geholt. Für einen weiteren Meistertitel für den ASV-Leistungsstützpunkt sorgte Paul Blitz (U12) Vom Start weg bestimmte er das Tempo und siegte über die 800 Meter in 2:44,47 Minuten. Für einen Zehnjährigen eine Spitzenzeit.

Noch ein Blick auf die ASV-Jungen, die derzeit an der Sportschule in Halle trainieren. Zu den „Großen“ seines Fachs zählt seit Jahren schon Maximilian Sluka (U18). Mit Akribie bereitet es sich auf die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm vor. Deshalb hatte ihm sein Trainer Wolfgang Thier bei den Meisterschaft einen einen 400-Meterlauf „verordnet“. Das sei für die Spurtschnelligkeit gut, so Thier. Sluka siegte über die Stadionrunde in 51,16 Sekunden. Zufriedene Mine bei Thier. Mit Till Blättermann (U16) hat bekanntlich der ASV einen weiteren Spitzenmann an der Eliteschule des Sports. Vorige Woche mit 2.985 Punkten die Norm für die Deutsche Jugendmeisterschaft im Blockwettkampf (Wurf) geschafft, hatte der einstige Heineschüler aus Sangerhausen eine weitere Meisterschaftsnorm im Blick. Die knackte Till im Weitsprung. Da scheint der Knoten gerissen. Über die 6,25 Meter (Norm: 6,20 m) wird sich auch seine Heimtrainerin Christa Lier mächtig gefreut haben. Dann knackte Blättermann – so ganz nebenbei – noch die Norm für den 100-Lauf (11,41 sek.). Till Blättermann hat übrigens einen festen Startplatz in der Staffel des SV Halle (Sportschulstaffel). Die brachte am Samstag ganz zum Schluss und Höhepunkt des Tages das Kunststück fertig, den Deutschen Rekord von 43,60 Sekunden für die 4x100 Meter um eine Sekunde zu verbessern – auf sage und schreibe 42,68 Sekunden. Das dürfte nicht nur die Fahrkarte zu den Deutschen Jugendmeisterschaften sein. Das ist so gut wie sicher ein Meistertitel – wenn das schnelle Quartett aus Halle nicht den Staffelstab verliert.

Alles in allem ein tolles Ergebnis für den ASV. Insgesamt 30mal Edelmetall, davon 17 Meistertitel. „Eine tolle Bilanz“, freute sich Leichtathletikchef Peter Lindner und Helmut Reinefahl ergänzte: „Wir sind mit den Leistungen unserer Athleten mehr als zufrieden“.