ASV-Geherin wird über die 3000 Meter Bahngehen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften überraschend Dritte

Ulm/MZ/pl  - Mit dieser Medaille hat gestern nicht einmal ASV-Trainer-Legende Helmut Reinefahl gerechnet. Nach einem anstrengenden Rennen über die 3000 Meter im Ulmer Donaustadion wurde Henriette Wolf aus dem Landesleistungsstützpunkt des ASV Sangerhausen am Freitag-Vormittag Dritte. Nach der Papierform her hätte es für eine Medaille für die ASV-Geherin eigentlich nicht gereicht. Da hatte ihre Konkurrentinnen aus Potsdam, Erfurt, Berlin, Thurm oder Niederaichbach in dieser Saison schon ganz andere Zeiten hingelegt.

Die Papierform ist das eine – die Realität eines Rennens über die siebeneinhalb Stadionrunden die andere Seite einer Medaillen. Und so setzten gestern Henriette Wolf und ihr Trainer Helmut Reinefahl auf ein kontinuierliches Tempo. Das zahlte sich am Ende aus. Hinter der haushohen Favoritin Alisa Grandi (SC Potsdam) und der schnellen Yasmin Ulbrich (SG Motor Thurm) wurde die Sangerhäuserin Dritte. Meisterschaftsbronze. Damit hatte nicht einmal die Landestrainerin Melanie Schulz gerechnet, die das Wolfsche Rennen vor Ort  aufmerksam verfolgte und sich über die zweite Medaille für Sportler aus Sachsen-Anhalt freute. Denn beim ersten Wettkampf der Ulmer Meisterschaften hatte sich der Hallenser Johannes Frenzl (Hallesche Leichtathletikfreunde) den Meistertitel beim 5000 Meter Bahngehen geholt. „Die Meisterschaften beginnen gut für uns“, so Melanie Schulz nach den ersten sportlichen Paukenschlägen in Ulm.

Helmut Reinefahl freute sich über die Leistung seines Schützlings und zollte der Schollschülerin gleich nach dem Zieleinlauf Anerkennung. „Die Zeit hätte etwas besser sein können“, so Reinefahl zu Beginn seiner Analyse. Aber eine nicht erwartete Meisterschaftsmedaille sei ja schließlich auch etwas. Sagt Reinefahl dann milde lächelnd.

Mit Maximilian Sluka wird am Samstag dann eine weitere ASV-Hoffnung auf der schnellen Tartanbahn stehen. Vorausgesetzt, er übersteht die Vorläufe. Aber davon gehen alle Experten einschließlich seines Trainers Wolfgang Thier aus. Drücken wir dem 800-Metermann aus Sangerhausen die Daumen.