Duo aus der Lutherstadt im Goldrausch

Eisleben/Zimmer: Am letzten Sonntag veranstaltete der SV Rotation Halle den Halleschen Langstreckentag im Schwimmbad in der Robert-Koch-Straße. Das Becken, in dem früher Paul Biedermann Bahn um Bahn seine Trainingseinheiten absolvierte, war Schauplatz der Wettkämpfe derjenigen, die sich normalerweise selten miteinander messen können – der Langstreckenschwimmer. Da die Disziplinen um 400m Lagen und 800m bzw. 1500m Freistil eine längere Zeitdauer beanspruchen und die Starterzahlen im Vergleich zu anderen Strecken verhältnismäßig niedrig sind, werden sie in der Regel kaum beim normalen Wettkampfbetrieb ausgeschrieben. Deshalb herrschte bei dem Wettstreit, der mittlerweile zum 13. Mal stattfand, eine rege Beteiligung. Insgesamt 152 Schwimmer aus acht Bundesländern hatte es in die Saalestadt gezogen. Mit dabei waren auch zwei Sportler des Schwimmvereins Eisleben-Sangerhausen.

Für den Sportschüler Felix Zimmer (2003), der ein sehr verletzungsreiches Jahr hinter sich hat, war es der erste Wettkampf im neuen Jahr. Er startete deshalb nur über die 800m Freistil, die er in seiner Altersklasse aber souverän gewann und sich mit insgesamt 40 Sekunden Vorsprung vor der Konkurrenz Gold sicherte.

Hanna Fiedler (2008), die in Zukunft vielleicht auch die Sportschule in Halle besuchen wird, gelang gleich doppelt der Sprung nach ganz oben auf das Podest. Sie konnte sich auf der Strecke 200m Brust um sechs Sekunden verbessern und wäre mit ihrer Zeit sogar bei den fünf Jahre älteren Mädchen auf den zweiten Platz geschwommen. Ihre Bestzeit über 400m Freistil unterbot sie sogar um ganze elf Sekunden.

Für die beiden Sportler war dies ein rundum gelungener Auftakt nach der Winterpause.